Die stromseitige Messung beobachtete Sekundenwerte über mehrere Tage hinweg. Die folgende Grafik zeigt das aufgezeichnete Messprofil. 

Messprofil Strombedarf der Druckluftzentrale

Die Kühlung wurde entsprechend optimiert und neu konzipiert. 

Statt dem vorgesehenen 13 m³/min-Kompressor wurde nun ein Gerät mit einem Volumen von 7,1 m³/min installiert, aufgeteilt in einen frequenzgeregelten (grüne Bereiche) und einen einstufigen Kompressor (blauer Bereich).

Beide Kompressoren sind mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. 

Zusätzlich wurde Messtechnik für Druckluft und Strom installiert, um eine fortlaufende Überwachung zu gewährleisten. 

Die kurzen Spitzen sind als Anlaufstrom der Last-Leerlaufregelung zu interpretieren. Es wird keine Druckluft erzeugt. Solche Messergebnisse resultieren häufig in Überdimensionierung, was zu Effizienzverlusten von bis zu 20 % führen kann. 

Durch den Einsatz eines geregelten Kompressors treten solche Spitzen nicht mehr auf. Für die Grundlast wird eine einstufige Maschine mit verbessertem Wirkungsgrad eingesetzt. Um Regellöcher zu vermeiden, kann diese auch kleiner dimensioniert sein. 

Die Ersparnisse durch die Neugestaltung der Anlage sind in der nachfolgenden Tabelle dargestellt.