Schlagwort: Energieaudits

ISO 50003 bedeutet: Einsparungen konkret nachweisen

PDCA Zyklus der ISO 50001
Der PDCA Zyklus der ISO 50001

Was bedeutet das konkret für ihr Unternehmen und Ihre ISO 50001?

Die ISO 50003:2014 hat im Kern zum Gegenstand: dass Stellen, die Audits und Zertifizierungen von Energiemanagementsystemen anbieten, also akkreditierte Stellen, und damit indirekt über die Zertifizierung auch für Unternehmen, überprüfen müssen, ob sich die energetische Leistung verbessert hat.

„Bei der Auditierung von Energiemanagementsystemen gem. ISO 50001 wird ein deutlicher Fokus auf Leistungsverbesserung gefordert. Schon bei Erstaudits muss wie auch bei Betreuungs- und Rezertifizierungsaudits als Bedingung für eine Zertifizierung die kontinuierliche Verbesserung der energetischen Leistung („energy performance“) nachgewiesen werden. Beim Audit durch die Zertifizierungsgesellschaft muss der Auditor Nachweise zur energiebezogenen Leistung sammeln und verifizieren. Nichtkonformitäten, die die Fähigkeit des Managementsystems beeinträchtigen, die beabsichtigten Ergebnisse zu erreichen (z. B. aufgrund fehlender Auditnachweise, dass eine Verbesserung der energiebezogenen Leistung erreicht wurde), sind von der Zertifizierungsorganisation als Abweichung zu bewerten.“

In der Konsequenz bedeutet das für Ihr Unternehmen, dass Sie ohne Messungen und Kennzahlen eine Verbesserung der energetischen Leistung nicht nachweisen können.

ISO 50006 und ISO 50015 können dazu als methodische Leitfäden herangezogen werden.

Das unten stehende Bild zeigt die Erfordernisse bei der Energiedatenanalyse. Wesentlich ist dabei die Berücksichtigung von Einflussfaktoren, welche mit der Kennzahl korrelieren. Diese sind zu ermitteln und zusammen mit den Kennzahlen zu dokumentieren.

Erfordernisse bei der Energiedatenanalyse
Erfordernisse bei der Energiedatenanalyse

Auf diese Weise können Kennzahländerungen, welche nicht auf Effizienzsteigerung basieren, begründet werden. Und gerade dies erwartet der Auditor.

Von SEMPACT dürfen Sie sowohl die Erstellung von Lastenheften für Energiedatenerfassung und Software, als auch das empirische Entwickeln von Kennzahlen erwarten. Die SEMPACT-Akademie bietet dazu entsprechende Kurse an.

Ich beantworte Ihre Anfrage

Dipl.-Ing. Thomas Schedl

Vorstand
Tel: +49 8191 657088-0
Mobil: +49 174 1815851
thomas.schedl(at)sempact.de

Alles KMU oder was?

Junge Frau am PC in einer Produktionshalle

Aufgrund unserer vielfältigen Projekte rund um die Themen

  • Testierung von alternativen Energiemanagementsystemen (gem. SpaEfV)
  • Förderanträge (z. B. zur Förderung von Querschnittstechnologien)
  • Energieaudits (gem. Energiedienstleistungsgesetz)

werden wir oft mit der Frage konfrontiert, „Ist mein Unternehmen ein KMU?“
Um eines vorweg zu nehmen: Wenn im Energierecht von KMU die Rede ist, dann ist immer die KMU-Definition nach der Kommission der Europäischen Union gemeint, die sich zum Teil deutlich von den Definitionen nach Deutschem Handelsgesetzbuch (HGB) oder nach dem Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn unterscheidet.

Um die KMU-Frage final beantworten zu können, haben wir eine auf Energie- und Unternehmensrecht spezialisierte Anwaltskanzlei um Stellungnahme dazu gebeten. Das Ergebnis wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

Ich beantworte Ihre Anfrage

Dipl.-Ing. (FH) Johannes Barnbacher

Prokurist, Energieeffizienzcoach
Tel: +49 8191 657088-15
Mobil: +49 172 4864155
johannes.barnbacher(at)sempact.de