Das Umweltrisiko der neuen Anlagen ist erheblich geringer. Anstelle des Kältemittels R134a (85 kg in der bisherigen Anlage) wird nun Wasser (R718) eingesetzt.
Dies hat folgende Auswirkungen:

  • Das Global Warming Potential (GWP) der neuen Anlage beträgt 0
  • Das verwendete Kältemittel ist nicht entzündlich
  • Das Kältemittel ist ungiftig
  • Das Kältemittel ist frei von umweltschädlichen Stoffen

Die Kälteanlage der Gebr. Schwarz GmbH repräsentiert eine der ersten Anwendungen der neuen Serienmaschine eChiller mit 120 kW. Die Nutzung von Wasser als Kältemittel ist zwar noch nicht weit verbreitet, jedoch aufgrund ihrer Umwelt- und Klimaverträglichkeit von hoher Bedeutung. Wasser als Kältemittel zeichnet sich durch Effizienz, Klimafreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit aus.

Adiabate Maschinen- und Werkzeugkühlung mit einem natürlichen Kältemittel kommt insbesondere in produzierenden Gewerben zum Einsatz, bei denen Prozesswärme entsteht, die abgeführt werden muss. Dies gilt nicht nur für die Kunststoffindustrie, sondern auch für andere Branchen wie z.B. die Metallverarbeitung. Darüber hinaus können diese Anlagen für die Kühlung von Serverräumen, Schaltschränken und die Gebäudeklimatisierung verwendet werden.

Ein integraler Bestandteil unseres systemischen Ansatzes ist die Lebenszyklusanalyse unserer geplanten Anlagen. Wir berücksichtigen nicht nur die Anschaffungskosten, sondern kalkulieren über die gesamte geplante Nutzungszeit der Anlage. Neben den direkten Energiekosten fließen auch weitere Betriebskosten wie Wartung, Wasserverbrauch und die zunehmenden CO2-Abgaben nach dem Brennstoff-Emissionshandelsgesetz (BEHG) in unsere Berechnungen ein.

Energieeffizienz

<strong>Energieeffizienz</strong>

Energieeffizienz

CO2 Einsparung

<strong>CO<sub>2</sub> Einsparung</strong>

CO2 Einsparung

Wirtschaftlichkeit

<strong>Wirtschaftlichkeit</strong>

Wirtschaftlichkeit

Investitionen (1):
201.467 €

Amortisationszeit (2):
4,3 Jahre

(1) inkl. Einsparkonzept, unter Berücksichtigung der Fördermittel
(2) inkl. Förderung