Abbildung 3 Personen von links nach rechts: Uwe Schwarz (Gebr. Schwarz GmbH, Nachhaltigkeitsmanager), Jens Roth (Gebr. Schwarz GmbH, Geschäftsführer), Nikolaus Kinzler (Gebr. Schwarz GmbH, Kaufmännischer Leiter bis 2020)

Die Gebr. Schwarz GmbH betrieb einen Kaltwassersatz mit zwei Kolbenverdichtern zur Werkzeugkühlung. Dabei musste das gekühlte Wasser vom sonnigen Dach in den Keller gepumpt und von dort aus an die Spritzgussmaschinen verteilt werden. Die bestehende Kälteanlage war lediglich zweistufig regelbar, die Vorlauftemperatur des Kaltwasserkreises betrug 15°C. Zusätzlich verfügte das System über eine Wärmerückgewinnung für die Lüftungsanlage und Warmwasserbereitung. Die Idee war, die Abwärme der Kälteanlage zur Vorwärmung der Zuluft im Produktionsgebäude und für die Erwärmung des Brauchwassers zu nutzen.

Um die Effizienz der Kälteerzeugung zu bewerten, wurden wesentliche Energieverbräuche und Prozessparameter des bestehenden Systems über einen Zeitraum von fünf Tagen gemessen und analysiert. Dabei wurde deutlich, dass die ungeregelte Wärmerückgewinnungsanlage in der produktionsfreien Zeit Wärme in die Kältemaschine führte. Ein erhöhter Energieverbrauch war die Folge.