Sempact AG
Newsletter vom 28.01.2016
Sempact AG Header

Liebe Leserinnen und Leser,


im Moment erleben wir in vielen Bereichen spannende Entwicklungen. Eine davon ist die Energiewende, auch wenn sie aktuell, aufgrund der Vielzahl von brisanten Themen, nicht immer im medialen Focus steht.

Die Energieversorger suchen händeringend nach neuen Geschäftsmodellen, weil sich der konventionelle Kraftwerksbetrieb nicht mehr lohnt. Das liegt daran, dass der Strompreis am Markt mittlerweile bei unter 3 ct/kWh liegt – das entspricht beinahe den Kosten für die Stromherstellung aus Braunkohle oder Kernkraft. Ein Drittel der Stromerzeugung in Deutschland ist bereits regenerativ und dieser Anstieg ist kein rein nationales Phänomen. In der ganzen Welt nimmt der Bedarf an fossilen Brennstoffen ab.

Durch diese deutlich feingliedrigere und nicht immer verfügbare Energieversorgung steigen die Aufwendungen für den Energietransport und die Netzstabilität. Sie spüren das in Form der empfindlich gestiegenen Netzentgelte. In manchen Regionen liegen diese bereits wieder bei Preisen von 125 €/kW – wie in den Zeiten vor der Strommarktliberalisierung im Jahr 1999. Aus unternehmerischer Sicht lässt das Themen wie Netzqualität und Lastspitzenkontrolle wieder in den Vordergrund rücken.

Gleichzeitig ändern sich die rechtlichen Rahmenbedingungen mit immer höherer Geschwindigkeit. Am 01. Januar 2016 trat das neue Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz in Kraft, das die staatlichen Förderungen und die KWK-Umlagen regelt. Die EnEV senkt ab 01. Januar 2016 den maximal zulässigen Primärenergiebedarf für Neubauten um 25 Prozent. Hinzu kommt die Novellierung der EEG in 2016. (mehr dazu im rechtlichen Ausblick 2016)

Insgesamt zeichnet sich ab, dass sich die Rollen der Marktteilnehmer am Energiemarkt vollständig verändern werden. Von der Erzeugung über die Verteilung bis hin zum Verbraucher werden die Aufgaben neu verteilt. Auch die Verantwortlichkeiten für eine stabile und gute Energieversorgung sind davon betroffen. Durch die Notwendigkeit intelligenter Netze verschieben sich die Handlungsgrenzen bis in die Unternehmen hinein, die selbst Teil der Netzregelung sein werden. Virtuelle Kraftwerke, schaltbare Lasten, flexibilisierte Produktion oder Prozesse als Energiespeicher sind Themen der Zukunft.

Um diese Veränderungen als Chance wahrnehmen zu können, braucht es praktikable Lösungen. Deshalb beschäftigen wir uns seit jeher intensiv mit den oben angerissenen Entwicklungen. Gerne sprechen wir auch mit Ihnen über stabile Energieversorgung für stabile Produktionsprozesse in Ihrem Unternehmen.


Ihr Thomas Schedl

Themen in dieser Ausgabe

 
 

Energieberatung Mittelstand – was ist das, für wen ist das?

Sind Sie ein kleines oder mittleres Unternehmen und kommen nicht in den Genuss der besonderen Ausgleichsregelung (EEG) bzw. des Spitzenausgleichs (Stromsteuer, Energiesteuer)?
(Die genaue KMU-Definition finden Sie hier)

Dann liegen trotzdem noch einige Tausend Euro auf der Straße, die Sie nur aufzuheben brauchen – Dank des Förderprogramms "Energieberatung Mittelstand". Das Bundesministerium für Wirtschaft zielt hier konkret auf die Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ab und ersetzt damit die frühere KfW-Initialberatung bzw. –Detailberatung. In 2015 wurden bereits knapp 2.000 Anträge mit einem gesamten Fördervolumen von über 10 Mio. € bewilligt (~ 5.000 €/Antrag). Bis Ende 2015 wurden davon bereits 430 Anträge in Höhe von insgesamt 2 Mio. € ausbezahlt.
» Mehr ...

 
 

BHKW und Drucklufterzeugung

Haben Sie einen kontinuierlichen und ganzjährigen Wärme- und Druckluftbedarf und erzeugen derzeit beides getrennt, das heißt die Wärme mit dem Gaskessel und die Druckluft mit elektrischer Energie über den Kompressor?

Dann stellen Sie sich Ihren Druckluftkompressor mit Ölkühler doch einfach wie eine Heizung vor. Denn 70 % der installierten elektrischen Leistung des Kompressors können über Wärmerückgewinnung als thermische Leistung genutzt werden.
» Mehr ...

 
 

SEMPACT Akademie – Lehrgang zum Energiebeauftragten für die Industrie

Ziel des Kurses ist, dass Sie die ersten Schritte beim Managen Ihrer Energie allein gehen können. Der 5tägige Lehrgang bietet praxisorientierte Beispiele und Vorschläge zur Optimierung der energetischen Leistung Ihres Unternehmens. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie bereits ein Energiemanagementsystem eingeführt haben oder sich mit der Thematik erst vertraut machen.

 

  • für Techniker, Energieteams
  • und diejenigen, die erste Werkzeuge für ein erfolgreiches Energiemanagement erhalten wollen

 

Nächste Termine
29.02.2016 - 04.03.2016
EBI 2016001 in Landsberg am Lech

11.04.2016 – 15.04.2016
EBI 2016002 in Stuttgart


Weitere Infos zum Lehrgang finden Sie hier oder im SEMPACT-Akademieprogramm 2016 zum Download.

Der schnelle Jahresüberblick mit allen Lehrgangsterminen: Der SEMPACT-Akademiekalender 2016 zum Download.

 
 

Ausblick – KWK-G 2016, EEG Novelle und EnEV

In diesem Jahr ist das neue Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG 2016) in Kraft getreten und bildet damit die rechtliche Basis für alle KWK-Anlagen. Neben einer angepassten Förderregelung wird unter anderem schrittweise eine Direktvermarktung verpflichtend eingeführt.

Parallel wird über die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzt (EEG 2016) beraten. Die Verabschiedung ist für den Sommer geplant, in Kraft treten soll sie Ende des Jahres. Als Hauptpunkt sollen die Förderungen für Ausschreibungen für Wind- und Solarenergie umgestellt werden.

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) gilt zwar seit 2014, aber ebenfalls zu Jahresbeginn sind hier die erhöhten Anforderungen an Gebäude planmäßig in Kraft getreten. Ziel ist es den Primärenergiebedarf bei Neubauten um 25 % und Wärmeverluste um 20 % zu reduzieren.

 

Weitere Infos zum KWK-G 2016, der EEG Novelle und der EnEV zum Download

 

(Autor: Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbH)

 
 

Wo treffen Sie uns demnächst?

Energie in Gebäude und Produktion intelligent nutzen

04.03.2016 Freiburg

Nach einer Einführung in die Grundlagen der Energietechnik erhalten Sie aus den unterschiedlichen Bereichen im Unternehmen einen Überblick über Methoden um den energetischen IST-Zustand Ihres Unternehmens zu ermitteln. Darauf aufbauend können Sie Ihre Energieeffizienz-Projekte bewerten und Entscheidungen umsetzen. Sie erhalten praktische Werkzeuge zur Einführung eines Energiemanagementsystems, zur qualifizierten Bestands-Aufnahme und zu Umsetzung der „richtigen“ Projekte.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 
 

Zwischenspiel – "Der Arme Mann und der Wechsel" oder "Umgang mit unausweichlichen Tatsachen"

„Schlaf doch bitte, morgen ist auch ein Tag Gottes“, stöhnte eine Frau, nachdem sich ihr Mann hundertmal im Bett sorgenvoll von einer Seite auf die andere geworfen hatte. „Wenn du so unruhig bist, kann ich nicht schlafen.“


„Ach Frau“, jammerte der Ehemann, „wenn du meine Sorgen hättest. Vor Monaten habe ich einen Wechsel unterschrieben, und morgen ist dieser Wechsel fällig. Ich Ärmster! Du weißt, dass ich keinen Tuman Geld im Hause habe, und du weißt auch, dass unser Nachbar, dem ich das Geld schulde, giftiger sein kann als ein Skorpion, wenn es um sein Geld geht. Ich Ärmster, wie könnte ich denn schlafen.“ Daraufhin warf er sich wieder zehnmal von einer Seite auf die andere.

Alle Versuche seiner Frau, ihn zu beruhigen und ihm den Sand des Schlafes in die Augen zu streuen, schlugen fehl. Sie versuchte, ihn zu trösten: „Warte bis morgen, dann werden die Dinge ganz anders aussehen, und vielleicht finden wir noch einen Weg, das Geld zu bezahlen.“

„Nichts, aber auch gar nichts nützt“, stöhnte der Mann. „Alles ist verloren.“

Da verlor schließlich die Frau die Geduld. Sie ging auf den Dachgarten und schrie zu dem Nachbarn hinüber: „Ihr wisst, mein Mann schuldet euch einen Wechsel, der morgen fällig ist. Ich will euch etwas sagen, was ihr noch nicht wisst. Mein Mann kann morgen den Wechsel nicht bezahlen.“

Ohne eine Antwort abzuwarten, rannte die Frau ins Schlafgemach und sagte: „Wenn ich nicht schlafen kann, soll mein Nachbar auch nicht schlafen.“ Trotzig legte sie sich ins Bett, während der Mann das Leintuch bis hoch über die Ohren gezogen hatte und ängstlich mit den Zähnen klapperte.

Bald darauf war Ruhe eingetreten und nichts war mehr zu hören als der gleichmäßige Atem der beiden Eheleute.

Autor unbekannt

 
Sempact AG
SEMPACT AG, Kelvinstraße 3, 86899 Landsberg/Lech
Fon: +49 8191 657088-0
Fax: +49 8191 657088-99
E-Mail: office@sempact.de, www.sempact.de
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie entweder schon mit uns in einer geschäftlichen Beziehung stehen, oder von uns Informationsmaterial auf direktem Weg angefordert haben. Sollten Sie in Zukunft keine Informationen von uns wünschen, klicken Sie bitte hier.